+49 3583 5865575 betreuer@steffen-klaus.de

Mit mir erhalten Sie eine qualifizierte Betreuung mit besonders hohem Maß an Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Als gelernter Verwaltungsfachangestellter und Betriebswirt können Sie von meiner langjährigen Berufserfahrung in Behörden sowie als Unternehmer profitieren.

Im zentralen Mittelpunkt steht bei mir immer der Mensch und das Wohl des Betreuten. Nach ersten Gesprächen erarbeite ich ein individuelles Betreuungskonzept und treffe alle Entscheidungen im freien Willen des Betreuten. Damit ist ein hohes Maß an Selbstbestimmung gewährleistet und gleichzeitig fördere ich damit die Selbstständigkeit der betreuten Person.

Folgende Leistungen biete ich Ihnen

Sobald ich vom Amtsgericht den Beschluss über die Betreuung erhalte, kann ich in den bestellten Aufgabenbereichen aktiv werden. Das zuständige Amtsgericht entscheidet über den Hilfebedarf und weist dementsprechend die Aufgabenbereiche zu. Als Betreuer darf ich nur in den zugewiesenen Bereichen tätig werden.

Die Aufgabenbereiche können sein:

Gesundheitssorge

Zur Personensorge gehört vor allem die Sorge für die Gesundheit und den Aufenthalt des Betreuten. Als Betreuer nutze ich alle Möglichkeiten, den Gesundheitszustand des Betreuten zu erhalten oder zu verbessern.

Vertretung vor Ämtern und Behörden

Der Aufgabenkreis »Vertretung vor Ämtern und Behörden« hat in der Regel nur deklaratorische Bedeutung. Die Kompetenz zur Vertretung vor Gericht und gegenüber Behörden ergibt sich grundsätzlich als Rechtsfolge aus der Zuweisung des jeweiligen Aufgabenkreise

Vermögenssorge

Die Vermögenssorge hat den Zweck, die verfügbaren Mittel des Betroffenen so einzusetzen, dass dieser möglichst so leben kann, wie er es selbst entscheiden würde.

Wohnungs-angelegenheiten

Die Wohnung als Lebensmittelpunkt steht auch im Betreuungsrecht unter besonderem Schutz. Sie hat insbesondere für ältere Menschen eine herausragende Bedeutung, denn sie ist deren vertraute Umgebung und damit Anknüpfungspunkt für vielfältige soziale Kontakte.

Post- und Fernmeldeverkehr

Die Entgegennahme, das Öffnen und Anhalten der Post sowie Entscheidungen über den Fernmeldeverkehr sind mir als Betreuer ohne Einwilligung des Betreuten nur gestattet, wenn das Gericht mir diesen Aufgabenkreis ausdrücklich zugewiesen hat (§ 1896 Abs. 4 BGB).

Aufsicht durch das Betreuungsgericht

Als Betreuer stehe ich unter der Aufsicht des Betreuungsgerichts (§ 1837 Abs. 1, 1908i Abs. 1 BGB). Neben der Möglichkeit, mich durch das Gericht beraten zu lassen, werden hierdurch auch Berichts- und Meldepflichten begründet.

Haben Sie noch Fragen?

Scheuen Sie sich nicht mit mir Kontakt aufzunehmen. Gern berate ich Sie in einem vertraulichen und persönlichen Gespräch – auch bei Ihnen zu Hause.